Phytax hilft dem botanischen Garten Zürich bei der Beschilderung von TCM-Pflanzen.


24.08.2022
Severin Bühlmann

Am botanischen Garten in Zürich wachsen verstreut nicht wenige Pflanzen, welche in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) verwendet werden.

Die Botaniker und Fachleute von Phytax GmbH (www.phytax.ch) wurden vom botanischen Garten angefragt, bei der Beschilderung gewisser Pflanzen behilflich zu sein. Man wollte diese mit einem Verweis zur TCM kennzeichnen. Es gab Vorgaben, zu welchen Punkten Angaben auf dem knapp vorhandenen Platz erwünscht waren.

Die Arbeit des botanischen Gartens Zürich können Sie unterstützen, indem Sie die Vereinigung der Freunde des botanischen Gartens Zürich (freundebgz.ch) sponsern.

Salvia miltiorrhiza (Rotwurzelsalbei, chin.: Dan Shen)

Rotwurzelsalbei ist eine in China häufig gebrauchte Heilpflanze. Sie wird auch von TCM-Fachpersonen bei uns oft eingesetzt. Salvia miltiorrhiza wurde vor den 60er Jahren meist wild gesammelt, heute wird sie kultiviert. Die beste Qualität stammt aus der Provinz Sichuan in Zentralchina. Wichtige Inhaltsstoffe sind die Tanshinone. In der TCM wird aber traditionellerweise nicht auf einzelne Inhaltsstoffe einer Pflanze gesetzt, sondern auf die Gesamtwirkung aller, bzw. es wird sogar selten nur eine Pflanze verschrieben, sondern mehrere zusammen in einer Rezeptur, die sich gegenseitig unterstützen.

Getrocknete Rotwurzelsalbei (Dan Shen, Salvia mltiorrhiza)

Getrocknete Rotwurzelsalbei (Dan Shen, Salvia mltiorrhiza)

Im chinesischen Sinn tonisiert und bewegt die Rotwurzelsalbei das Blut. Tatsächlich zeigen moderne Studien Wirkungen auf das Blutgerinnungssystem und bei Arterienverkalkung (Atherosklerose) und somit bei Krankheiten des Herzens und des Kreislaufes (siehe z.B. Sieveking et al. 2005, International Journal of Cardiology). Auf Google Scholar Google Scholar finden sich Hunderte Einträge zu Forschung unter dem Begriff ‘Salvia miltiorrhiza’. Ein weiteres Anwendungsgebiet in der TCM findet die Pflanze in der Gynäkologie, in der der Faktor Blut auch eine grosse Rolle spielt.

Salvia miltiorrhiza kann die Gerinnungsparamater bei Leuten, die diesbezügliche westliche Arzneimittel (Antikoagulation, Blutplättchenaggregationshemmer) einnehmen, verändern, sodass eine Dosisanpassung nötig sein kann. Die Rotwurzelsalbei ist in der TCM ein Arzneimittel, das nicht für die Selbstmedikation geeignet ist.

Salvia miltiorrhiza

Autoren:

Med. Pract. Severin Bühlmann, Arzt

Dr. Owi Nandi, (1966–2014) Wissenschaftlicher Experte (Institut für Systematische Botanik der Universität Zürich und Phytax GmbH, Kompetenz-Labor für asiatische Heilmittel)